Hojiblanca

Es ist die drittwichtigste Olivensorte Spaniens mit einer Anbaufläche von 220.000ha in den Provinzen Córdoba, Málaga und Sevilla. Sie verträgt Trockenheit und Kälte und ist besonders tolerant gegenüber kalkhaltigen Böden. Die Früchte eignen sich sowohl als Tafeloliven als auch zur Herstellung von Olivenöl. Ihren Namen hat sie von ihren extrem silbrig-weissen Blattunterseiten. Etwa 90.000ha der Gesamtanbaufläche dieser Sorte gehört der Gruppe „Hojiblanca“ an, einem Zusammenschluss von 24 Genossenschaften mit insgesamt 11.000 Hainen und etwa 12 Millionen Bäumen. Die Olivenöle dieser Marke wurden schon mehrfach prämiert, nicht zuletzt deshalb, weil sie eine unübersehbare Präsenz auf dem Angebotsmarkt spanischer Olivenöle haben.


Kategorie: H

← Oliven ABC – Glossar Unter Blau