Lechín de Sevilla

Mit einer Anbaufläche von 185.000ha ist es die viertwichtigste Olivensorte Spaniens. Sie wird überwiegend in den Provinzen Sevilla und Cádiz angebaut und ist ebenfalls unter den Namen Ecijano, Zorzaleño und Lechín bekannt. Der Baum passt sich sehr gut an kalkreiche und nährstoffarme Böden an und toleriert Trockenperioden sowie Kälte. Die Früchte sind wenig ölhaltig, ergeben aber eine sehr gute Ölqualität.


Kategorie: L

← Oliven ABC – Glossar Unter Blau