Olivenbaum – Pflege

Mit das wichtigste für einen gesunden Olivenbaum ist der Beschnitt. Der Baum muss in der Krone freigeschnitten sein, damit er gut durchlüftet wird und die Sockelsprosse müssen regelmäßig entfernt werden. Generell unterscheidet sich der Beschnitt gegenüber allen anderen Fruchtbäumen durch das Wegschneiden der jungen Triebe anstatt der alten. Nur so kann der Olivenbaum seine typische Krone auswachsen und sein knorriges Astwerk ausbilden. Der Zeitpunkt für den Hauptbeschnitt liegt im Winter nach der Ernte, am besten im Januar oder Februar. In dieser Zeit stellt der Baum die Zirkulation seiner Säfte fast vollständig ein und es besteht keine Gefahr, dass er ausblutet. Der Einsatz von Insektiziden oder Pestiziden mag in besonderen Fällen unabdingbar sein, jedoch zeigt sich, dass ein natürlich gepflegter Olivenbaum sehr resistent ist und daher viele Krankheiten und Plagen erst gar nicht zum Ausbruch kommen. Alternativ zu präventiven chemischen Anwendungen, die seine natürlichen Abwehrkräfte stark beeinträchtigen, bieten sich Spritzungen mit Brennesselsud oder EM (Effizienten Mikroorganismen)an. So bleibt einerseits das eigene Immunsystem des Baumes im Gleichgewicht und andererseits können sich seine natürlichen Helfer wie Käfer, Insekten und Vögel weiter ausbreiten. Der Olivenbaum liebt im Frühjahr vor den ersten kräftigen Regenfällen eine stickstoffhaltige Düngung. Dafür eignet sich besonders gut Pferdemist, der in Häufchen am äußeren Rand der Baumkrone verteilt wird.


Kategorie: O

← Oliven ABC – Glossar Unter Blau